Monatliches Archiv: November 2008

Kurtchen: Es war einmal ein Hase. Der gehörte zur Gattung der Hasen, weil er ein Hase war. Das lag daran, dass er eine Hase war. Denn Hasen sind Hasen. Weil ja nun Hasen Hasen sind, sind Hasen Hasen. Alles klar? Hasen können auch hassen. Wenn ein Hase hasst, dann hasst er einen. Und dann wird hier aber auch gehasst, dass es gehasst wird. Doch warum hast ein Hasse? Sollte es daran liegen, dass gehasste Hassen … äh … gehasste Hasen selten in der gefangenen Natur vorkommen? Ich denke, NEIN. Es liegt viel mehr an dem meer in uns. In uns allen! Jeder von uns hat ein Meer in sich (oder auch weniger). Doch warum erst nach Köln fahren, wenn Köln näher liegt? Darum fahren auch jedes Jahr hassende Hasen auf dem Meer in sich nach Köln, um dort zu kölnen, weil sie dort kölnen können. Sollte ich mit dieser theoretischen Theorie eine Theorie aufstellen?

test: Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test Test?

NiquerLeNom: Beamte kennen das: Montag morgens früh um 12h beginnt man nach dem viel zu kurzem Wochende, in den mangels Benutzung völlig unterkühlten Akten nach verwertbarer Nahrung zu Suchen, und ehe man sich versieht, ist es geschehen: Man hat sich an den kalten Papierblättern die Finger abgefrohren. Doch zum Glück gibt es ja seit Urgroßmutters Zeiten(preußisches Beamtentun und so) diese kuschelig-praktischen gehäkelten Aktenwärmer mit Bommelmütze obendrauf, optional auch als elektrisch betriebener Leitzheitzer(Pat. Pending Nr. 69 42 0815), die einem vor dem Schlimmsten bewahren können. Es gibt sie in allen nur erdenklichen Größen, Farben, Mustern, Tönen, Düften und Geschmacksrichtungen so dass ein abwechslungsreicher Arbeitstag steht gewahrt bleibt. Ich habe ein Patent darauf und bin stolz auf mich. Wer kann mir helfen? Wer hat Lust mit mir zum Aufbau der Aktenwärmerindustrie in China dort Massenproduktionsanlagen zu errichten und ins Geschäft(das nicht stinkt!) einzusteigen? Was kann man mit Aktenwärmern sonst noch alles machen, und wo kann man sie sich sonst noch alles hinschieben?